Mittwoch, 2. Dezember 2015

Advent mit dem Maulwurf


Advent mit dem Maulwurf

Da uns der Maulwurf Grabowski dieses Jahr durch das Schuljahr und die Baustellenumgebung begleitet, war ich sehr erfreut, diese beiden Bilderbücher zu finden:

 


Gedanklich beschäftigen sich beide Bücher mit der philosophischen Frage des Besitzen-wollens (von Unerreichbarem) und Loslassens; aber auch dem Mut und dem grossen Einsatz, nach Unerreichbarem und Schönem zu streben - und der Einsicht, dass Freundschaft und Zusammengehörigkeit wichtiger sind, als Besitz. Deshalb sind es für mich - auch ohne Tannenbaum und Krippe - sinnvolle und passende Begleiter durch die Adventszeit.


Adventsritual zu den beiden Büchern

An jedem Tag ist ein anderes Kind Adventskind





wunderschöner, passender Kalender...



An jedem Tag kommt der Mond während des Rituals vom Himmel hinunter und spiegelt sich in der "Pfütze" (runder Spiegel, dieser wird von Tag zu Tag mehr verziert mit versch. Glitzerdingen). 



Der Maulwurf kommt aus seinem Bett an die "Pfütze" und beobachtet den Mond im Spiegelbild.
Passend dazu "nie müed" von Linard Bardill ("Mamma, Papa oh i wett, hüt am liebschte nid ins Bett. Wil i möcht di ganzi Nacht, luege was der Mond so macht")




Jeder Tag ist ein Sternenschöggeli weniger an der Schneewolke, dafür ein Eiszapfen mehr - wenn alle Eiszapfen hängen, ist Weihnachten (Zeitraster sichtbar machen)



 

Kommentare:

  1. Liebe Sabine
    Wiedermal so viele wunderbare Ideen! Danke fürs Teilen!
    heitere Weihnachtszeit Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta
      danke für die schöne Rückmeldung - auch Euch stimmungsvolle Adventstage! Liebe Grüsse, Sabine

      Löschen